Worms

      Keine Kommentare zu Worms

Wie bereits im vergangenen Jahr waren die Streuner beim Spektakulum in Worms für den Freitag Abend zum Konzert gebucht. Vor dem Konzert war ausreichend Zeit, gemeinsam zusammen zu sitzen und mit anderen bekannten und weniger bekannten Mitstreitern zu plaudern. Die Bühne in Worms ist den Streunern in ihrer Größe angemessen und vor einem Berg gelegen, an dem sich das Publikum zur Show niederlassen können.

Das Konzert war sehr gut besucht und die vier rockten den Abend bei toller Stimmung und gutem Wetter. Nach dem Konzert ging es wieder heimwärts, denn Worms war nur eine kleine Station zwischen den Auftritten in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein.

Koblenz

      Keine Kommentare zu Koblenz

Nach dem winterlichen Auftritt in Freyburg war für das Wochenende in Koblenz wunderbarer Sonnschein angesagt. Und dem war auch so!

Die Auftritte in Koblenz waren für den Feiertagsdonnerstag und Samstag wie Sonntag angesetzt. Für Donnerstag waren die Streuner zu dritt gebucht, was schon besonders war, da die Jahre vorher immer nur zwei auf der Buchungsliste standen und diese dann als Disciscimus Vogelfrey unterwegs sind, wie es alljährlich in Schloss Broich am Weihnachtsmarkt der Fall ist. Aber wollen wir jetzt in der Sommerzeit nicht schon an den Winter denken…

Wie also bereits erwähnt, traten am Donnerstag Rabe, Pinto und Roland auf. Die Sonne war zwar ebenfalls anwesend, es war aber noch deutlich Luft nach oben. Der Tag plätscherte so vor sich hin und die Auftritte, es waren neben der Markteröffnung und dem Tavernenspiel tatsächlich an allen drei Tagen nur derer ZWEI, verliefen ohne weitere Vorkommnisse.

Das sollte sich am Samstag und Sonntag ändern!

Am Samstag wurden die drei bereits erwähnten durch Walli unterstützt. Die Sonne tat ihr Bestes um die zwei Tage erträglich zu gestalten, sie brannte. In diesem sommerlichen Rahmen wurde es auch Zeit für das erste Weihnachtslied in diesem Jahr. Abkühlung brachte es nicht, das Publikum erheiterte es umso mehr.

Zwischen den Auftritten war Zeit um mit den anderen Künstlern zu plaudern. Es gab interessante Gespräche zum Thema CD-Aufnahmen. Das Duo Confilius und Roland tauschten ihre Erfahrungen aus mit interessanten Details, die deutliche Parallelen in der Herangehensweise aufzeigten.

Der aufsehenerregendste Moment des Wochenendes war allerdings „Mütterchen Drache“, das mit voller Wucht beim Landeanflug in das Schall-Loch von Pintos Laute krachte und dort ein beachtliches Stück Holz raus brach. Glücklicher Weise haben beide das Unglück gut überstanden und konnten weiter auftreten.

Freyburg

      Keine Kommentare zu Freyburg

Burg Neuenburg in Freyburg ist eine kleine, beschauliche Burg, die man durch ein kleines verschlafenes Wohngebiet in Neuenburg erreicht. Sehr dominant ist der Turm schnell zu erkennen, an dessen der Burg zugewandten Seite eine goldene Uhr prangt. Die Burganlage ist sehr schön, ein wenig verwinkelt und der Blick ins Tal ist atemberaubend.

Leider gab es durch das große Gelände teilweise große Leere zwischen den Ständen und das Publikum war nicht so reichhaltig vorhanden. Dies war allerdings auch teilweise dem Wetter geschuldet, welches am Samstag Regen und Schnee brachte. Am Sonntag, da traute sich die Sonne hervor, war der Markt schon besser besucht.

Pinto ging es nicht besonders gut und schleppte sich durch das Wochenende. Dafür gingen Radek und Roland auf Beutefang und deckten sich mit neuen Oberbekleidungstextilien ein. Gerne hätte Radek sich den Eisenhans angeschaut, der an diesem Wochenende auch vor Ort war. Das ging jedoch nicht, da sich seine Zeiten mit denen der Streuner überschnitten.

Auch die weitere Zeit zwischen den Auftritten blieb nicht ungenutzt. Roland und Radek übten in der Schlosstaverne noch einmal die Lieder, damit alles reibungslos vonstattengehen konnte.